Nachlese Blitzlichtworkshop - November 2016

Bei einem von meinem letzten Workshops versuchte ich  meinen insgesamt 21 Teilnehmern die "optimale" Anwendung des Elektronenblitzgerätes im Innenraum  zu erläutern.

Primär gilt für mich  ......

das vorhandene Umgebungslicht so hell wie möglich miteinzubeziehen, um die  Atmosphäre beizubehalten. Weiters versuche ich das Aufsteckblitzgerät so wenig wie möglich direkt auf das Motiv zu richten. Mit diversen kleinen Reflektoren, Bouncer,  die Einbeziehung der Raumdecke oder der Raumwände halte ich die Lichtquelle (Blitzgerät) so groß wie möglich, um ein weiches, angenehmes Licht zu erzeugen. Bei allen hier gezeigten Bildbeispielen "schraubte" ich die ISO-Empfindlichkeit ausschliesslich  auf 800 ISO hoch, um wie bereits oben beschrieben das Raumlicht miteinzubeziehen.

 

Die  nachstehenden Bilder zeigen recht deutlich was ich dabei meine.

Aufsteckblitz, Programmautomatik,  ISO100,  Blende 5,6,  1/60 Sekunde (Standardbelichtungszeit)

 

Durch die Automatkeinstellungen ist die Dame im Vordergrund richtig belichtet. Das vorhandene Raumlicht im Hintergrund findet mit den obigen Einstellungen zu wenig Berücksichtigung.

Aufsteckblitz,  Zeitautomatk "A",  ISO800,  Blende 5,6,  1/30 Sekunde

 

Durch die manuelle Veränderung der ISO-Empfindlichkeit auf ISO800 gelangt mehr Licht auf den Sensor, was sich positiv auf den Hintergrund auswirkt und dem Bild mehr Atmosphäre verleiht. Bei beiden Bildern verwendete ich den direkt auf das Motiv gerichteten ca. 20x28cm großen weissen Aufhellreflektor der am Blitzgerät mittels Klettverschluß  montiert wurde.

Das eingebaute Blitzgerät von vorne direkt auf das Motiv gerichtet ohne jegliches "Weichmacherzubehör" erzeugt ein flaches, unschönes Licht und zusätzlichen Schatten auf den Hintergrund.

Hier stülpte ich einen kleinen, speziellen Stoffbouncer über den Blitzkopf welcher das Gesicht doch etwas besser modelliert.

Das Blitzgerät richtete ich in einem ziemlich steilen Winkel zur weissen 2,80 m hohen Raumdecke. Diese Variante sorgt für ein extrem weiches Licht. Die Augenpartie hat jedoch etwas zu wenig Licht abbekommen (Schatten in den Augenhöhlen).

Blitzgerät wiederum zur Decke gerichtet, jedoch sorgt ein zusätzlich montierter kleiner, ovaler Reflektor für deutlich mehr Licht in den Augenpartien. Auch mein bereits erwähnter Stoffbouncer eignet sich dazu bestens.


Achtet dass das reflektierte Licht sowohl von der Decke, als auch wie rechts angedeutet von der Zimmerwand vor dem Motiv auftrifft.

Hier hat sich unser Kursteilnehmer Peter freundlicherweise als Modell zur Verfügung gestellt. Blitz ohne jegliches Zubehör direkt von vorne ergibt ein flaches Licht. Da er sich nur ca. einen Meter vom Schrank entfernt befand, erzeugt das harte Licht von vorne zudem einen unschönen Schlagschatten.

Das Blitzgerät richtete ich  auf die hellgraue Seitenwand und gleichzeitig zur Raumdecke. Ich denke diese Kombination sorgt für eine ansprechende Ausleuchtung.

Blitz frontal von vorne. Durch die räumliche Distanz der vier Kursteilnehmer ist ein Lichtabfall nach hinten unumgänglich. Zwei Möglichkeiten gäbe es hier um Abhilfe zu schaffen. Ich könnte die vier Personen von rechts vorne, paralell zur Kamera ablichten, um eine gleichbleibende Blitzdistanz zu erreichen, oder wie auf dem folgenden Bild ....

Blitz im geeigneten Winkel zur Raumdecke gerichtet. Das Licht verteilt sich von dieser gleichmäßig auf alle vier Personen.

Abschließend ein paar Tipps zur Kamera/Blitzeinstellung:

 

  • Bei Kameras in gehobener Preisklasse kann im Menü im Automatikmodus "A" und "P" die längst mögliche Verschlusszeit mit welcher der Blitz auslöst eingestellt werden. 1/30 Sekunde wäre optimal. Die Betonung liegt auf "längst möglich". Sollte viel Umgebungslicht vorhanden sein stellt die Kamera natürlich auf kürzere Verschlusszeiten ein.
  • Einsteigerkameras bieten normalerweise diese Möglichkeit nicht. Diese sind generell mit der längsten Verschlusszeit von 1/60 Sekunde ausgestattet was auch in Ordnung ist.
  • Verwende ein Blitzgerät das für die  jeweiligen Kameramarke konzipiert wurde. Dieser "Computer" kommuniziert mit der Kamera und macht sehr viel richtig.
  • ISO800 ist wie schon mehrmals erwähnt bezüglich Umgebungslicht ein Stimmungsmacher.
  • Die höher gewählt ISO-Einstellung verlängert zudem die Blitzreichweite.
  • Verwendest du ein Festbrennweitenobjektiv mit einer hohen Lichtstärke (z.B. 1,4 - 2.0) kann mit die ISO-Einstellung etwas niedriger gewählt werden.
  • Sollte sich die Blitzbelichtungsmessung (nicht zu verwechseln mit der Dauerlichtmessung)  wegen extremen Kontrastunterschieden einmal irren, kann mit der +/- Korrekturtaste am Blitzgerät entgegengewirkt werden.
  • Normalerweise ist im Blitzmodus bei mir der Automatische Weissableich eingestellt. Wer sich die Mühe macht den Weissabgleich auf das Blitzsymbol umzustellen, gelangt ev. zu etwas wärmeren Farben.

Last but not least eine Aufstellung meiner kleinen aber nützlichen Helferlein. Zu beziehen bei Amazon oder auch über mich:

https://www.amazon.de/Kaavie-K-B23-Multifunktionalen-Klappbaren-Reflektor/dp/B00B2JRXT4/ref=pd_sim_107_4?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=BV105CA1VHDWPWXBKNV9

 

Kann bei frontalem Blitzen durch die eingearbeiteten drei Dräht nach vorne verformt werden. Ideal wenn keine geeignete Zimmerdecke vorhanden ist.

 



https://www.amazon.de/Walimex-Universal-Diffusor-geeignet-Kompaktblitze/dp/B006MG3M24/ref=pd_sim_107_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=BV105CA1VHDWPWXBKNV9

 

Dieses 5 Euroteil ist das Geld allemal wert. Kann universell eingesetzt werden und ist besser als die üblichen Kunststoffbouncer.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Markus (Freitag, 09 Dezember 2016 11:18)

    Ich habe mir den oberen Reflektor gekauft und ein bisschen experimentiert. Er lässt sich nicht ganz leicht verpacken und sieht echt bescheuert aus. Also damit vor Menschen zu stehen verursacht einige Erwähnungen. Aber die Wirkung ist tatsächlich auch den Preis wert. Besonders gefällt mir, dass er sich verbiegen lässt und so kann super herumgespielt werden. ZB kann das Licht mehr von einer Seite umgelenkt werden. Es kann auch nur eine Ecke abgebogen werden ...
    Markus