ISO-Bildrauschen austricksen

Bisher hielt ich mich mit den hohen ISO-Einstellungen wegen unschönem Bildrauschen eher zurück. Nun bin ich auf einen Beitrag im Internet gestoßen, welcher meine Haltung zu diesem Thema unter bestimmten Umständen  drastisch verändert.

Beim nachstehenden Beispiel fotografierte ich meine Werkzeugleiste bei Glühlampenlicht mit einer Verschlusszeit von 1/180 Sekunde aus freier Hand und dem ISO-Wert von 12800 !

In der Folge werde ich euch mit Photoshop CC2015 den "Trick" erklären wie ihr zu einem solchen Ergebnis gelangt. Sollte es mit PS CS5 oder CS6 widererwarten nicht funktionieren gibt es noch eine weitere,  etwas umständlichere Methode.

 

 

 

Bei diesem Bild hielt ich die Kamera ohne Stativ in der Serienbildeinstellung auf das Motiv. In einer Sekunde macht meine Olympus im RAW-Format zehn Bilder, wobei ich die ersten acht Bilder für die Bildbearbeitung herangezogen habe. Die Bilder waren korrekt belichtet, daher musste ich keine Anpassung vornehmen. Danach Umwandlung in JPG um die Sache etwas zu beschleunigen. Natürlich verlangt diese Methode nach einem statischen Motiv. Große Bewegungen sollten nicht vorkommen. Kleiner Tipp am Rande. Eine weniger hohe ISO-Einstellung kommt mit weniger Aufnahmen klar.

 

 

Nun meine Vorgangsweise in Photoshop:

 

Öffne die acht markierten Bilder in Lightroom oder auch in Adobe Bridge. 
  • Die Lightroom Variante: Mit dem Befehl "Bearbeiten in" > "In Photoshop als Ebenen öffnen". PS generiert nun in einer einzigen Datei nacheinander acht Ebenen.
  • Die Adobe Bridge Variante mit dem Befehl "Werkzeuge" > "Photoshop" > "Dateien in Photoshopebenen laden ..." macht dasselbe wie vorhin die LR-Variante.
  • Nächster Schritt: Mit dem Befehl "Bearbeiten" > "Ebenen automatisch ausrichten.." (alle acht Ebenen müssen natürlich ausgewählt sein) sorgt PS für eine exakte, deckungsgleiche Ausrichtung. Das sich öffnende Fenster bestätige ohne daran etwas zu verändern mit "OK".
  • Nun wechsle zu "Ebene" > "Smartobjekte" > " In Smartobjekte konvertieren". Dadurch werden alle Ebenen auf eine Einzige reduziert.
  • "Ebene" > "Smartobjekte" > "Stapelmodus" > "Arithmetisches Mittel".

Jetzt könnte das Endergebnis je nach Ausgabegröße bei Bedarf nachgeschärft werden, ohne dass das Bildrauchen groß verstärkt wird.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0